Aufgabenbereich

Unsere tägliche Arbeit begründet und fundiert sich vorrangig in den Methoden der Sozialen Arbeit und dem Verständnis über die Dynamik des psychosozialen Modells. Dazu zählen die Soziale Gruppenarbeit und die Gemeinwesen Arbeit als die wesentlich angewandten Methoden und die Einzelfallhilfe als Methode für den Fall des Bedarfes.

Beispielhaft werden diese in der folgenden Darstellung unterlegt:

Soziale Gruppenarbeit: Zielgruppenorientiertes soziales Lernen, gemeinsame sportliche Aktivitäten als Kursus oder als fortlaufende Gruppe, altersorientierte Freizeitbeschäftigung z.B. gemeinsames Spielen, spezifische Aktivitäten Selbst- und Fremdwahrnehmung verschiedenen Kulturen, Erfahrens- und Erlebnisbereiche (z.B. Wertesystem Kriegsflüchtlinge) Die Inhalte der themenorientierten Gruppenarbeit werden stark vom Interesse der Teilnehmer bestimmt.

Gemeinwesen Arbeit: Vernetzung von Kontakten & Ressourcen mit den lokalen Akteuren im Stadtgebiet, gemeinsames Kochen o. Sportprojekte u.f.f., einen zentralen Veranstaltungsort für Gemeinwesen orientierte Zusammenarbeit sollen in der Hauptsache die derzeit vom selbstverwalteten Jugendzentrum „TONI“ sein, aber auch Räumlichkeiten in den einzelnen Stadtgebieten, sowie die Erst- und Langzeitunterkünfte.

Einzelfallhilfe: Soziale Beratung unserer Nutzern oder Nutzerinnen in der Schule, in der beruflichen Ausbildung, im Elternhaus, im Freundeskreis, bei der Arbeitsplatzsuche, im Umgang mit Behörden und Ämter und im finanziellen Bereich (Ver- und Überschuldung) Netzwerkarbeit ist für uns ein weiterer sehr wichtiger Bestandteil unserer Arbeit, wie zum Beispiel mit öffentlichen, freien und privaten Trägern.

Des Weiteren sind die in den angebotenen Projekten zielführend einfließenden Elemente der Erlebnispädagogik als Handlungsgrundlage unserer Arbeit zu benennen. Mit unserer Arbeit wollen wir unterstützend und begleitend den Kindern und Jugendlichen zur Seite stehen. Unsere pädagogische Haltung ist dabei ressourcenorientiert, geschlechterdifferenzierend, partizipativ, verlässlich, empathisch und wertschätzend sowie transparent und authentisch.

Interkulturelle Kompetenzen wollen wir durch entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten weiter ausbauen. Zielorientierend sind die Angebote nutzerorientiert konzipiert, so dass sie gewöhnlich bis außergewöhnlich, spannend, ansprechend und nachhaltig wirken.

Kinder- und Jugendzentrum